Das Blut, das rauscht. Ich hör’ s im Ohr. An manchen

Das Blut, das rauscht.
Ich hör’ s im Ohr.
An manchen Tagen kommt das vor.
Dann werde ich davon auch wach.
Da es nicht leise. Sondern Krach.
So setz’ ich mich, koch’ nen Kaffee.
Denke kurz: Ojemine.
Und akzeptier’ den lauten Fluss.
Vielleicht ist dann
ja auch bald Schluss.